Th. Hartung, Die Paronomasie als werbestilistisches Element – Zur gefühlten Inflation einer rhetorischen Figur, „Linguistik online“, 55, 2012, 5, pp. 21-40

Jan Henschel

Risultato della ricerca: Contributo in rivistaScheda bibliografica

Abstract

[Ger:]Eine gefühlte Inflation der Paronomasien in der Werbesprache („Wau, ist das günstig“, „MyTa- xi holt dich app“, „Hörvorragende Angebote“ etc.) wahrnehmend, liefert Hartung anhand ei- nes reduktionistischen Korpus’ exemplarischer Paronomasien eine semiotisch intendierte Be- standsaufnahme dieses Phänomens. Dies führt zur Extraktion struktureller Nutzungsschema- ta, indem die Analyse der Gestaltung primärer Paronomasien zu den drei Kategorien Homo- nymie, Homophonie und Homographie führt. Unter linguistischem Aspekt kennzeichnen sich die Paronomasien daher – wenn nicht wor- tidentisch – durch die Hinzufügung, Weglas- sung oder Vertauschung von eigen-, fremd- oder phantasiesprachlichen Vokalen und/oder Kon- sonanten bzw. durch eine Kombination dieser Mittel. Ihre werbesprachliche Funktion lässt sich nach Nord (O. Nord, Die Funktion von Wortspielen in Werbeanzeigen. Untersuchungen zur Werbewirksamkeit von Wortspielen anhand eines Zeitschriftenkorpus, [Magisterarbeit], Hei- delberg 1999, verfügbar unter:http://www. ono-line.de/wortspiel/, Stand: 28.6.2013) in sieben Funktionen (Signalisierung, Steigerung, Verstärkung, Veranschaulichung, Erweiterung, Ökonomisierung und Identifikation) bzw. nach Janich (N. Janich, Werbesprache. Ein Ar- beitsbuch, Narr, Tübingen 2010) in ein mehr- dimensionales sechsteiliges Funktionsgefüge (Verständlichkeits-, Akzeptanz-, Erinnerungs-, Ablenkungs- bzw. Verschleierungs-, Attraktivi- täts- und Vorstellungsfunktion) klassifizieren.
Titolo tradotto del contributo[Autom. eng. transl.] Th. Hartung, Paronomasie as an advertising-stylistic element - On the perceived inflation of a rhetorical figure, "Linguistik online", 55, 2012, 5, pp. 21-40
Lingua originaleGerman
pagine (da-a)308-308
Numero di pagine1
RivistaL'ANALISI LINGUISTICA E LETTERARIA
VolumeXX
Stato di pubblicazionePubblicato - 2012

Keywords

  • Paronomasien
  • Werbung

Fingerprint

Entra nei temi di ricerca di 'Th. Hartung, Die Paronomasie als werbestilistisches Element – Zur gefühlten Inflation einer rhetorischen Figur, „Linguistik online“, 55, 2012, 5, pp. 21-40'. Insieme formano una fingerprint unica.

Cita questo