Kompositionsfreudige Italienreisende. Wortbildungsphänomene in Reiseberichten aus drei Jahrhunderten

Risultato della ricerca: Contributo in rivistaArticolo in rivistapeer review

Abstract

[Ger:]Die vorliegende Analyse fokussiert sich auf die Textsorte ‚Reisebericht‘ und untersucht die Bandbreite und die Eigenschaften der nominalen Kompositionsphänomene, die in einem zu diesem Zweck zusammengestellten Korpus vorkommen. Sie werden sowohl synchron, in Bezug auf den einzelnen Reisebericht, als auch diachron, durch die vergleichende Analyse von Werken aus verschiedenen Jahrhunderten (1642-1958) dargestellt. Die Untersuchung liefert wichtige Hinweise über die morphosyntaktischen Strategien, die in den verschiedenen Texten die Kompositionsverfahren kennzeichnen, sowie wesentliche Erkenntnisse über die daran beteiligten sprachlichen Einheiten (wie Morpheme, Konfixe oder Fugenelemente); aufschlussreich ist sie aber auch in diachronischer Perspektive, indem die Entwicklung und der Wandel dieser Strategien und die Spezialisierung bestimmter Wortbildungseinheiten wahrgenommen werden können. Das gesammelte Material kann weiterhin textsortenhistorisch und kulturhistorisch ausgewertet werden und bietet einen Überblick über die Herausbildung eines Fachwortschatzes des Reisens.
Titolo tradotto del contributo[Autom. eng. transl.] Travelers to Italy who love to compose. Word formation phenomena in travelogues from three centuries
Lingua originaleGerman
pagine (da-a)189-210
Numero di pagine22
RivistaL'ANALISI LINGUISTICA E LETTERARIA
Volume23
Stato di pubblicazionePubblicato - 2015

Keywords

  • compounding
  • language of tourism
  • travel accounts

Fingerprint

Entra nei temi di ricerca di 'Kompositionsfreudige Italienreisende. Wortbildungsphänomene in Reiseberichten aus drei Jahrhunderten'. Insieme formano una fingerprint unica.

Cita questo