J. Targońska, „Das ist eine Wortschatzübung, die mir gefällt“ – Faktoren der Attraktivität von Wortschatzübungen aus der Sicht von DaF-Lernenden, „Linguistik online“, 60, 2013, 3, pp. 79-112

Jan Henschel

Risultato della ricerca: Contributo in rivistaRecensione

Abstract

[Ger:]Unter der Annahme, dass sprachliches Üben und darunter Wortschatzübungen im Fremd- sprachenunterricht von großer Bedeutung sind, untersucht der Beitrag den motivieren- den Charakter lexikalischer Übungen im DaF- Unterricht. Nach Klärung der Begriffe „Üben“, „Übung“ und „Aufgaben“ bzw. „Wortschatz- übungen“, erläutert die Autorin die Zweck- mäßigkeit des sprachlichen Übens und des Einsatzes von Wortschatzübungen. Anhand einer empirischen Studie, in der 96 polnische DaF-Schüler mittels Fragebögen bezüglich der Attraktivität von 29 unterschiedlichen Wortschatzübungen befragt wurden, kommt die Autorin zu dem Ergebnis, dass der Schwie- rigkeitsgrad die Attraktivität der jeweiligen lexikalischen Übung determiniert: einfache Übungen erweisen sich für die Mehrheit der Befragten als ansprechender und motivierender als schwere. Aus diesem Grund hebt Targońska die fundamentale Aufgabe der Lehrkräfte her- vor: Sie sollten den Lernenden das Ziel und die Relevanz auch komplizierter Übungen verdeut- lichen, da sich insbesondere die Übungen mit hohem Zeit- und Arbeitsaufwand als positiv auf die Behaltensprozesse beim Lernen auswirken.
Titolo tradotto del contributo[Autom. eng. transl.] J. Targońska, "This is a vocabulary exercise that I like" - Factors of the attractiveness of vocabulary exercises from the perspective of GFL learners, "Linguistik online", 60, 2013, 3, pp. 79-112
Lingua originaleGerman
pagine (da-a)124-125
Numero di pagine2
RivistaL'ANALISI LINGUISTICA E LETTERARIA
VolumeXXI
Stato di pubblicazionePubblicato - 2013

Keywords

  • DAF
  • Wortschatz

Fingerprint Entra nei temi di ricerca di 'J. Targońska, „Das ist eine Wortschatzübung, die mir gefällt“ – Faktoren der Attraktivität von Wortschatzübungen aus der Sicht von DaF-Lernenden, „Linguistik online“, 60, 2013, 3, pp. 79-112'. Insieme formano una fingerprint unica.

Cita questo